111 Orte im Siebengebirge, die man gesehen haben muss – Buchrezension

Wer schon einmal seinen Fuß in eine Buchhandlung gesetzt hat, der hat auch mit Sicherheit eines dieser „111 Orte…“-Stadtführer aus dem Emons-Verlag in der Hand gehabt.  Auf der Suche nach einer Idee für das nächste Wochenende stolperte ich in unserem Bücherregal über „111 Orte im Siebengebirge, die man gesehen haben muss“*. Das Buch lag dort schon eine Weile und war damals ein Spontankauf nach dem Motto: „Da kann man ja immer mal einen Blick hinein werfen.“ Also war es an der Zeit, sich diesem 230 Seiten starken Stadtführer der Autoren Ursula Gilbert und Michael Klein mal genauer zu widmen.

Als erstes fällt einem die gelungene Aufmachung auf. Nach einem kurzen Vorwort und dem übersichtlichen Inhaltsverzeichnis folgen auf jeweils einer Doppelseite die 111 Orte alphabetisch nach den Ortschaften sortiert. Auf der linken Seite findet sich dann immer die Beschreibung und auf der rechten Seite ein ganzseitiges Foto, gespickt mit einer kleinen Infobox zu Adresse, ÖPNV, Öffnungszeiten und einem kleinen Tipp. Im hinteren Teil findet man noch 3 Übersichtskarten mit den eingezeichneten Orten.

Inhalt

Die Texte sind allesamt locker und abwechslungsreich geschrieben und vermitteln dabei auch noch das nötige Hintergrundwissen, dass man von einem guten Stadtführer erwartet. Der Schreibstil ist dabei so angenehm, dass man das Buch nicht nur als Nachschlagewerk oder Inspirationsquelle nehmen kann, sondern man es auch gerne abends im Bett noch in die Hand nimmt.

Die ganzseitigen Bilder sind keinesfalls gewöhnlich, teilweise aus einer überraschend Perspektive fotografiert und durchweg sehr ausdrucksstark. Sie wirken allesamt authentisch und ansprechend.

Die Auswahl der Orte ist wirklich ungewöhnlich für einen Reiseführer, aber genau das macht dieses Buch so attraktiv. Es sind nicht nur die touristischen Hochburgen aufgezählt, sondern insbesondere die Stellen, an denen man normalerweise in Gedanken einfach vorbei geht, ohne sie bewusst wahrzunehmen.  Vom Birkenstock-Outlet, über den Asberg und die Esel-Station am Drachenfels bis zur Geschirrbörse in Vettelschoß ist für jeden etwas dabei.

Empfehlung

Für das Buch „111 Orte im Siebengebirge, die man gesehen haben muss“* gibt es eine klare Empfehlung meinerseits. Und zwar nicht nur für diejenigen, die neu im Siebengebirge oder als Urlauber hier sind, sondern gerade für diejenigen, die glauben in ihrer Gegend schon alles zu kennen. Denn gerade sie werden das ein oder andere Mal mit der Stirn runzeln und sich wundern, was es hier im Siebengebirge noch alles zu entdecken gibt.